BfS – Die für den Strahlenschutz zuständige Bundesbehörde

Für die aufrechterhaltung der Struktur und Verwaltung der Bundesrepublik gibt es u.a. Bundesämter als Bundesbehörden. Für den übergeordneten Bereich Strahlung ist in Deutschland das dem Bundesumweltministerium unterstehende Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zuständig. Die Verwaltung des Bundesamtes verteilt sich auf diese verschiedenen Standorte: Berlin, Bonn, Freiburg, München (Neuherberg) Rendsburg, Salzgitter und Schauinsland. Der Hauptsitz mit der Verwaltung befindet sich in Salzgitter.

 

Standorte der Verwaltung und Zweigstellen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS)

Abb. 1: Standorte des Bundesamtes für Strahlenschutz. Quelle: bfs.de

Die Zuständigkeiten und die Fachkompetenzen beziehen sich auf den Strahlenschutz, besonders auf

  • Auswirkungen und Risiken ionisierender Strahlung,
  • Wirkungen und Risiken nichtionisierender Strahlung (z. B. in der mobilen Kommunikation, UV-Schutz),
  • Radiologische Notfallvorsorge,
  • Überwachung der Umweltradioaktivität,
  • Medizinischer und beruflicher Strahlenschutz

Forschung & Forschungsaufträge & Ressortforschungsplan & UFOPlan

Das BfS führt sowohl eigene Forschung und finanziert auch Forschungsprojekte. Die Forschungsprojekte sind Teil des BMU Forschungsplans, der früher auch Umweltforschungsplan abgekürzt auch UFOPlan genannt wurde. Forschungsprojekte werden auf der online Plattform www.evergabe-online.de öffentlich ausgeschrieben.
Ein Beispiel für eigene Forschung aus dem Bereich der Überwachung der Umweltradioaktiviät sind Untersuchungen zur radioaktiven Kontamination von Speisepilzen. Bei diesen Untersuchungen geht es um die Kontamination von Pilzen durch Cäsium-137.

UFOPlan Forschungsvorhaben 2018 zum Strahlenschutz

Hier sind die Forschungsvorhaben aus 2018 für den Bereich Strahlenschutz aufgelistet (Quelle: bmu.de). Der UFOPlan 2019 ist noch nicht veröffentlicht.

  • Fünftes Mortalitäts-Follow-Up (Todesursachen-Recherche) der Kohorte von ca. 60.000 Wismutbeschäftigten zum Stichtag
  • Follow-Up der Gesundheitsdaten für Studienteilnehmer der Wismut-Bioprobenbank
  • Ermittlung der aktuellen Verteilung der Radonkonzentration in deutschen Wohnungen
  • Fortentwicklung von Programmen und Codes zur Modellierungen des Verhaltens von Radon am Arbeitsplatz und Validierung der
  • Entwicklung und Erprobung eine ODL-Referenzmesssonde für die Messgröße H*(10)
  • Studie über die Notwendigkeit, Möglichkeit und Machbarkeit der Ablösung von hochradioaktiven Strahlenquellen durch alternative Technologien in Deutschland
  • Aufbau und Charakterisierung eines Strahlenschutz-Referenzfeldes zur Sicherstellung des Strahlenschutzes an Beschleuniger-Anlagen in Medizin und Forschung und zur Prüfung und Kalibrierung entsprechender Messgeräte
  • Bearbeitung von fachlichen Fragestellungen bei der Wahrnehmung der Bundesaufsicht im Strahlenschutz zur Umsetzung des
  • Strahlenschutzrechts sowie Bewertungen von kurzfristigen Fragestellungen bei der Bundesaufsicht
  • Proteinexpressionsänderungen nach chronischer Strahlenbelastung in Nukleararbeitern und Uran exponierten Bergarbeitern
  • Validierung genetischer Loci, die das Lungenkrebsrisiko in Abhängigkeit von der Radonexposition erhöhen – Qualitätskontrolle

Kontakt & Anschrift & Telefon

Das Bundesamt ist zu erreichen unter:

Bundesamt für Strahlenschutz
Willy-Brandt-Straße 5
38226 Salzgitter
Deutschland

Telefon: 03018 333-0
Fax: 03018 333-1885
E-Mail ePost@bfs.de

Verbraucheranfragen info@bfs.de
Pressestelle presse@bfs.de

Geschichte und Entwicklung des BfS

Unmittelbar nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl gab es Verwirrung um die Zuständigkeiten zwischen dem Bund und den Ländern. Als Konsequenz daraus sollte eine Fachaufsichtsbehörde für die Themen Kernbrennstofftransport, Entsorgung radioaktiver Abfälle, nukleare Sicherheit und Strahlenschutz geschaffen werden. Dazu wurde 1989 das Bundesamt für Strahlenschutz gegründet.

Im Jahr 2016 hat der Gesetzgeber die staatlichen Institutionen an die aktuellen Entwicklungen und Zuständigkeiten angepasst. Die Konsequenz für das BfS war, dass es sich nun auf die Bundesaufgabe Strahlenschutz konzentriert:

Strahlenschutz und Umwelt sowie
Strahlenschutz und Gesundheit.

Die Verantwortlichkeiten als Betreiber der Endlagerprojekte einschließlich der Endlager Konrad und Morsleben sowie der Schachtanlage Asse wurden in der neu gegründeten Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), dem Bundesunternehmen für die Endlagerung radioaktiver Abfälle, gebündelt. Lizenzen für Zwischenlager und Kerntransporte, für die das BfS seit langem verantwortlich ist, erteilt das Bundesamt für atomare Sicherheit (BfE).

Aufgabengebiete

Das BfS setzt sich für die Sicherheit und den Schutz von Mensch und Umwelt vor Schäden durch ionisierende und nichtionisierende Strahlung ein. Auf dem Gebiet der ionisierenden Strahlung gibt es z.B. g., Röntgendiagnostik in der Medizin, Sicherheit beim Umgang mit radioaktiven Stoffen in der Nukleartechnik und der Schutz vor erhöhter natürlicher Radioaktivität. Die Arbeiten auf dem Gebiet der nichtionisierenden Strahlung umfassen den Schutz gegen ultraviolette Strahlung und die Auswirkungen der mobilen Kommunikation.

Von besonderer Bedeutung sind neben der Abwehr von unmittelbaren Gefahren auch die Vorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung, der in der Arbeitswelt Beschäftigten sowie der Patienten im medizinischen Bereich.

Organisationsstruktur und Dateiplan

Im Bundesamt für Strahlenschutz sind die Organisationsstruktur (Organigramm) und die Struktur des Dokumentenmanagements (Aktenplan) in Organisationsplänen dargestellt. Die Organisationsstruktur des Bundesamt für Strahlenschutz wurde in einem Organigramm dargestellt, das Informationen über die organisatorischen Einheiten des BfS und deren Aufgabenverteilung enthält. Das BfS trifft wichtige personelle und organisatorische Entscheidungen nur mit Zustimmung des Bundesumweltministeriums (BMU). Einzelheiten hat das BMU in einem Delegationsbeschluss geregelt.

Der Hauptsitz des BfS befindet sich in Salzgitter; Weitere Fachbereiche sind in Berlin, Neuherberg bei München, Bonn und Freiburg angesiedelt. Diese Seite enthält den genauen Standort der Büros mit Karten und Anweisungen, wie Sie sie finden können.